Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 7:06 AM CEST, Sep 16, 2019

Die „Schule der Brüder“ - CONCAM und CCA

Bogotà (Kolumbien). Vom 6. - 17. Mai 2019 versammelten sich in Kolumbien, in Bogotà, 36 Brüder, die auf verschiedenen Etappen der Ausbildung tätig sind. Sie gehörten der CONCAM an (Konferenz der Kapuziner von Zentralamerika und Mexiko) sowie der CCA (Konferenz der Kapuziner in den Anden). Es handelt sich um die erste Zusammenkunft unserer „Schule der Brüder“, wie wir sie genannt haben. Ein Ausbildungsprogramm für Ausbildner in einem Vierjahreszyklus.

Bei dieser ersten Weiterbildung für Ausbildnern haben uns die folgenden Brüder geholfen: Harold Arlés Pérez mit einem Ausbildungsweg, der die Ratio Formationis und die theoretischen und methodologischen Inhalte zur Sprache bringt; Jaime Ray mit der Darlegung der franziskanischen Spiritualität als eigentlicher Achse der Ausbildung in der Ratio Formationis; Carlos Novoa mit der Unterscheidung des Franziskanischen. Der Besuch des Br. Generalvikar José Ángel Torres wurde für uns zum Anstoss, uns im Kontext der vorrangigen Anliegen und Herausforderungen des Ordens im neuen Sexennium, das eben begonnen hat, zu situieren. Wir danken ihm für seinen Besuch und für seine Unterstützung.

Zeit und Raum waren uns gegeben, so dass wir in aller Ruhe über die Ausbildung nachdenken konnten; die Ausbildung rührt ja ans Herz unserer Ordensbezirke. Die Teilnahme der Brüder in aufmerksamer Bereitschaft und sachbezogener Nachdenklichkeit und ihre fundierten Interventionen brachten in brüderlichem Miteinander-Teilen in die GesprächeLicht, Klarheit und bereichernde Weite. Information und Ausbildung, die von qualifizierten und geschulten Personen eingebracht wurden, helfen uns die Themen, die wir behandeln möchten, vertieft anzugehen.

Die Schule der Brüder beschränkt sich nicht auf die Begegnung der Ausbildner untereinander, sie ist auch ein Katalysator, der jeden Ordensbezirk erfasst. Das nimmt seinen Anfang in der Vorstellung, dass Ausbildung nicht nur die ersten Etappen der Ausbildung betrifft, sondern auch die ständige Weiterbildung.

Was haben wir uns als Aufgabe bis zum nächsten Treffen vorgenommen?  Studium und Klärung der Elemente der Ratio Formationis in der Beurteilung oder der Neubearbeitung durch die Direktoren. Oder auch Bearbeitung der Ausbildungswege im Licht der Leitlinien, die wir bei dieser Zusammenkunft erarbeitet haben.

Durchführung einer Umfrage in unseren Konferenzen, die Daten erheben soll, auf denen wir aufbauen und verstehen können.

In der ganzen Ausbildung unsere Berufung als Mindere Brüder nachdenken über die Ausbildung im Postnoviziat und über die verschiedenen pastoralen Wege (Priesterlicher Dienst oder brüderlicher Dienst der Laien).

Themen vorschlagen für das Studium und die Unterscheidung des Franziskanischen innerhalb der „Schola Fratrum“.

Wie wir den Kapuziner umschreiben und in diesem Zusammenhang als proprium beschreiben die Fraternität, die Minorität und die Kontemplation.

Wie können wir in lateinamerikanischer Weise und besonders für unsere Ordensbezirke bestimmen, was franziskanische Anthropologie ausmacht und wie Relationalität zu bestimmen ist?

Wie können wir umgehen mit Themen wie Interkulturalität, Affektivität, Ausbildung im Postnoviziat und kultureller Einfluss auf das Profil des Bruders Kapuziner?

Letzte Änderung am Dienstag, 18 Juni 2019 13:39