Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 3:25 PM CEST, Jul 8, 2020

Internationale Wirtschaftliche Solidarität

Das Büro für Wirtschaftliche Solidarität ist ein Instrument, das die Ressourcen aller unserer Provinzen und Kustodien auf der ganzen Welt zu dem Zweck zusammenträgt, dass die Errichtung und das Wachstum des Ordens der Kapuziner in neuen Teilen der Welt gefördert wird, vor allem an jenen Orten, wo weder die Mutterprovinz noch die lokale Gemeinschaft in der Lage sind, für einen neuen, wachsenden Ordensbezirk genügend finanzielle Mittel bereit zu stellen. Um diese Unterstützung zu ermöglichen, sind alle Provinzen und Kustodien aufgerufen, jedes Jahr einen Beitrag an die verschiedenen Solidaritätsfonds abzugeben. So sollen die nötigen Ressourcen für die Unterstützung der Grundausbildung und der Ausbildung für die Missionen aufgebracht werden, ebenso für die Errichtung der Grundstrukturen des Ordens in einem neuen Ordensbezirk, für die Studienstipendien und die Unterstützung der Klarissen Kapuzinerinnen.

Beim Studium der finanziellen Gesuche handelt es sich um eine sehr ernsthafte Angelegenheit. Die Kommission für Solidarität - sie setzt sich aus sieben Brüder aus der ganzen Welt zusammen - versammelt sich mehrmals im Jahr bei verschiedenen Gelegenheiten, einmal unter persönlicher Präsenz in Rom und die anderen Male über Videokonferenzen. Auf diesen Arbeitstreffen formuliert die Kommission für Solidarität Empfehlungen an den Generalminister und seinen Rat im Rahmen der Bittgesuche, der eingegangenen Projekte und Messstipendien.

Die Messstipendien gehen jedes Jahr auf Ende Februar ein. Die Solidaritätskommission versammelt sich in der Folge zu einer Videokonferenz und bespricht, wie die Messstipendien verteilt werden sollense, wobei sie unter anderem die wirtschaftliche Situation jedes Ordensbezirks berücksichtigt, dazu die Zahl der Priester des Ordensbezirks und die Zahl der Messen, die der betreffende Ordensbezirk zu feiern sich verpflichtet hat. Die Empfehlungen der Solidaritätskommission werden dann dem Generalminister und seinem Rat zur Bestätigung übermittelt. Die Verteilung der Messintentionen erfolgt dann nach und nach im Lauf des Jahres.

Die Hilfsgesuche für die Grundausbildung und die missionarische Ausbildung gehen über ein Modul online bis zum 31. Juli ein. Die Gesuche für diese Projekte durchlaufen einen Weg mit zwei Etappen. Die erste besteht darin, dass die Projekte bis Ende Mai über ein Modul online eingegeben werden. Alle eingegangenen Projekte werden auf einer Videokonferenz während des Monats Juni durch die Solidaritätskommission bearbeitet. Danach werden die Bemerkungen und allfälligen Rückfragen der Kommission an die interessierten Ordensbezirke gesandt und dem Generalrat vorgelegt. Die Ordensbezirke haben dann bis Ende August Zeit und Gelegenheit, ihr Gesuch zu vervollständigen und das ganze Material auf elektronischem Weg nach Rom zu schicken. Die Solidaritätskommission erhält folglich das ganze Material des Antrags in elektronischem Format und beginnt mit dessen Bearbeitung im Hinblick auf die persönliche Zusammenkunft im Monat Oktober. Auf diesem Treffen arbeiten die Mitglieder der Solidaritätskommission gemeinsam und formulieren ihre Empfehlungen zu jeder einzelnen Anfrage an den Generalminister und den Rat. Die endgültige Entscheidung fällt dann in der Sitzung des Generalrats vom November. Für die bewilligten Gesuche werden die Gelder im Verlauf des kommenden Jahres überwiesen.

Ein Bericht über die Anfragen und die Entscheidungen wird jedes Jahr zusammengestellt und allen Ordensbezirken zugestellt. Darüber hinaus besuchen während gewissen Zeiten im Jahr die Mitglieder der Solidaritätskommission die realisierten Projekte; sie überprüfen deren Erfolg  und stellen weitere Beobachtungen den Mitgliedern der Kommission, dem Generalrat und den Brüdern des besuchten Ordensbezirks zur Verfügung. Auf diese Weise arbeiten unsere neuen und wachsenden Ordensbezirke mit dem Generalminister und seinem Rat zusammen. So werden sie zur Ressource für eins ständiges Wachstum des Ordens.

Verfasser

Sekretär: Br. James Donegan (Provinz New York - New England, USA)

Promotor der Solidarität: Br. Aklilu Petros (Generalkustodie Aethiopien)

  • James Donegan

    James Donegan

    USA
  • Aklilu Petros

    Aklilu Petros

    Etiopia
Letzte Änderung am Montag, 11 Mai 2020 14:10