Curia Generalis Ordinis Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 1:09 PM CEST, May 23, 2018

VI. Internationaler Rat für Ausbildung

Von Freitag 9. bis Freitag 16. März wurde an unserer Generalkurie in  Rom die VI. und letzte Sitzung des Internationalen Rats für Bildung (CIF) abgehalten. Die vierzehn Mitglieder aus allen Gegenden der Welt waren zusammengekommen, um sich noch einmal mit der Ratio Formationis auseinanderzusetzen. Das Dokument über die Ausbildung soll dem Generalkapitel, das von August bis September 2018 im Internationalen Kolleg San Lorenzo da Brindisi tagt, zur Diskussion vorgelegt werden. Wie gewöhnlich wurde die Tagung geleitet von Br. Charles Alphonse, Sekretär, und seinem Stellvertreter, Br. Jaime Rey.

Nach dem Willkommensgruss durch Br. Sergio Dal Moro, Generalrat, der im Namen des Generalrats allen Mitgliedern herzlich dankte, hat Br. Jaime die Gegenstände und die Methoden dieser Zusammenkunft vorgestellt. Im Fokus stehen die drei Themen: Kultur, Affektivität und Studium. Darüber müssen die Räte sich äussern. Zunächst in einer Zeit der persönlichen Reflexion, dann  in Gruppen nach Kontinenten und schliesslich sollen sie Anregungen und Kritiken in das Plenum einbringen. Alle haben die Dokumente und jeweils das Material zum relevanten Thema und ebenso die Vorschläge aus den kontinentalen Gruppen zur Verfügung. Im Folgenden hat Br. Jaime jeweils die Präsentation übernommen: für die spezifische Grundausbildung und für die besondere, die im dritten Kapitel eingefügt wird.

Nachdem man am Samstag weiterhin über die Ausbildung sich ausgetauscht hatte, begann die Debatte über das erste Thema: die Kultur. Nach dem Sonntag  als Ruhetag nahm man die Diskussion am Montag wieder auf. Man diskutierte über das zweite Thema: Affektivität. Am Nachmittag begab sich der Rat an den Sitz von Radio Vatikan und wohnte dort der Präsentation der Reihe: „Die Theologie von Papst Franziskus“ bei.

Am Dienstagmorgen war Giovanni Dalpiaz, Calmadulensermönch und Professor am Salesianum, an der Reihe. Er legte eine soziologische Interpretation der Resultate des „Fragebogens an alle Brüder“ vor. Der Fragebogen war an alle Brüder geschickt worden, um ihre Meinung in verschiedenen Bereichen zu erfahren. Am Nachmittag wurde das dritte Thema präsentiert: das Studium. Der Rat beschäftigte sich auch noch am Mittwochmorgen mit diesem Thema.

Sofort beschäftigte man sich dann mit dem Statut der CIF, am Nachmittag ging die Arbeit dann um das Protokoll: Mit ihm möchte man den Zirkumskriptionen in den verschiedenen Gegenden für die Realisierung ein Hilfsmittel an die Hand geben.
Am Donnerstag konzentriert sich der Rat auf zwei besonders wichtige Themen: Die Zusammenarbeit in der Bildung zwischen den Zirkumskriptionen und die Bildung der Bildner. Nach dem Mittagessen traf der Salesianer Beppe Roggia ein. Er ist Spezialist für Ausbildung. Während der letzten Jahre hat er die CIF mit seiner grossen Erfahrung und Professionalität begleitet. Er  hob die positiven Aspekte und die Schwächen des dritten Kapitels hervor; dann diskutierte er mit den Delegierten in freier Form.

Der Freitag wurde eröffnet mit dem Grusswort von Br. Mauro Jöhri, Generalminister. Er dankte dem ganzen Rat für seinen grossen Einsatz, vor allem Br. Charles und Br. Jaime. Ohne sich zu schonen, haben Sie während der letzten fünf Jahre gearbeitet. Br. Mauro betonte, es sei für sie nicht leicht gewesen, dieses Thema CIF anzugehen. CIF sei noch ein „Kleinkind“. Deswegen wünsche er, dass sich eine gewisse Kontinuität einstelle, nur schon darum, dass das Programm der Ratio Formationis in die Realität umgesetzt werden könne. Auf Einladung des Generalministers haben sich alle Mitglieder der Arbeitsgruppe zu Wort gemeldet, ihre eigenen Eindrücke formuliert und die Arbeit in diesem Sexennium evaluiert.

Vor dem letzten Wort von Br. Mauro schloss Br. Charles die Zusammenkunft mit dem Dank an alle: Gott, für das grosse Geschenk der franziskanisch-kapuzinischen Berufung; dem Generalminister, für seine Nähe und sein Verständnis, das er immer durchscheinen lässt, Br. Jaime, für seine verborgene und demütige Arbeit, die er mit ihm und für ihn leistet; für jeden der Räte, für ihre Geduld und ihre Zusammenarbeit; den Protokollisten und Übersetzern für ihr aufopfernde Tätigkeit; den Brüdern der Generalkurie für ihre Gastfreundschaft und für alle Dienste, die sie uns geleistet haben.

Siehe die Fotoreihe unter Website

Letzte Änderung am Mittwoch, 18 April 2018 16:51