Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 6:46 AM CEST, Jun 14, 2018

XIII. Versammlung der ALAC

„Bildung und Mission in einer neuen Kultur“. So hiess das Motto, das die Brüder Provinziale, Kustoden und Delegierte zur XIII. Versammlung der ALAC in den Tagen vom 27. Januar bis 3.Februar in Lima, Peru zusammenführte. (ALAC - Assembler Latino-Americana die Cappuccini).

Das Hören, der Austausch und das Bemühen, Antworten zu finden auf die Probleme und Herausforderungen, vor denen unsere Präsenz in Lateinamerika und auf der Iberischen Halbinsel steht, haben unser Treffen geprägt. Alle Generalräte haben an der Versammlung teilgenommen; der  Generalminister konnte nicht teilnehmen, da er einen chirurgischen Eingriff auskurieren musste. Nachdem Br.  Štefan Kožuh, Generalvikar, die Teilnehmer begrüsst hatte, präsentierte Br. Hugo Mejía die Statistik des Ordens. Er legte Gewicht auf die Veränderungen in den letzten Jahren und legte dar, wie diese Entwicklungen die Programme der Evangelisation und der Ausbildung beeinflussen. Br. Sergio Dal Moro sprach über den Mangel an Durchhaltewillen bei den jungen Brüdern; er sprach damit einen schmerzvollen, problematischen Aspekt des Ordenslebens an. Der Beitrag von Br. Sergio kreiste um drei Punkte: 1. Das Phänomen der Austritte. 2. Versuch einer Analyse. 3. Wie können wir vorgehen: schauen, urteilen, handeln.

Beeindruckend waren die Überlegungen, die P. Gustavo Gutierrez einbrachte. Mit Tiefe und Demut sprach er zu den Teilnehmern von seiner Erfahrung als ein Mann von neunzig Jahren, der sich viele Jahre seines Lebens sich der theologischen Forschung gewidmet hat.

Br. David Beaumont, Kustos von Mexiko Nord, legte als Missionar in ausgesprochen ländlicher Umgebung Zeugnis von seinem Wirken ab. Er berichtete von Erfahrungen, die er mit Menschen gemacht hatte und zeigte uns Lebenswendungen, die seinen Weg als Missionar nachhaltig bestimmt haben.

Br. Hugo Mejía hat das Projekt „Laien als Voluntäre des Kapuzinerordens“ vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Initiative, die - vom Orden gefördert - uns nahe stehenden Menschen und auch anderen die Möglichkeit bietet, einige Zeit einen freiwilligen Dienst in unseren Missionen in Afrika und Asien zu übernehmen.

Erwähnenswert ist der aktuelle Versuch in Amazonien eine internationale Fraternität im Dienst der dortigen Brüder zu bilden; diese arbeiten in einer ländlichen, vernachlässigten Gegend. Wir hoffen, dass die gute Absicht sich bald als wirklich erweist.

Die Informationen und Zeugnisse wurden in Gruppenarbeit vertieft, dann trafen sich die Teilnehmer nach Konferenzen, um die damit zusammenhängenden Probleme ihrer Zirkumskriptionen zu besprechen und um sich auf das nächste Generalkapitel vorzubereiten.

Ein halber Tag galt dem historischen Zentrum von Lima. Wir haben Orte und Gebäude bewundert, die den Einsatz der Kirche und die Heiligkeit der Rosa von Lima und Martin von Porres bezeugen.

Die Begegnung fand in einem Klima der Herzlichkeit statt; die Teilnehmer waren interessiert. Die Gastfreundschaft der Provinz Peru war eine wertvolle Stütze für unsere Arbeit.

Foto und Videos  –  Br. Paulo Henrique OFMCap

Video

Foto

Letzte Änderung am Mittwoch, 07 März 2018 08:19