Curia Generalis Ordinis Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 11:51 AM CEST, Oct 21, 2017

Treffen Ordensjuristen - 2017

Rom. Die Gruppe Jus - Ordensjuristen traf sich vom 10. - 14. Juli an der Generalkurie der Minderen Brüder Kapuziner zu ihrem zweiten jährlichen Treffen.

Die Gruppe wurde vom Generalminister und seinem Rat am 20. März 2015 errichtet. Der Generalrat übernahm damit einen  Vorschlag, den der Generalprokurator im Februar 2014 gemacht hatte. Die Idee war, eine Gruppe von Spezialisten im Recht, Kanonisten und zivile Advokaten, zusammenzustellen, die dem Generalminister und seinem Rat helfen, sich unter den unvermeidlichen Lücken, Ungenauigkeiten und Schwierigkeiten der Interpretationen unseres Eigenrechts (Konstitutionen und Verordnungen der Generalkapitel) zurecht zu finden. Nichts Akademisches also, sondern konkrete Hilfe in den Schwierigkeiten, die beinahe täglich in der Verwaltung des Gesamtordens wie in den Beziehungen zu den Zirkumskriptionen eintreten. Im Übrigen, genau in Rom entstand in klassischer Zeit die Jurisprudenz, die Wissenschaft vom Recht, und es ging damals auch darum, konkrete Fälle juristisch zu klären.

Video - Treffen Ordensjuristen - 2017

In der Gruppe sind verschiedene Kontinente vertreten: Präsident und Delegierter des Generalrats, Br. Victorius Dwardy, (Pr. Indonesien - Asien), der Generalprokurator, Br. Antonio Belpiede (Foggia - Europa), der Vizeprokurator, Br. Albert D’Souza (Maharashtra - Asien), Br. John Celichowsky (Detroit - Nordamerika), Br. Josè Angel Torres (Kust. Puerto Rico - Lateinamerika), Br. Jean Miguina (R.C.A. – Tchad - Afrika).

Während des Jahres hält die Gruppe mit dem Internet den gegenseitigen Kontakt. Sie behandelt juristische Probleme, die neu zu Tage treten, und behandelt Anfragen von Seiten des Generalministers. Der fachtechnische Austausch und allgemeine Überlegungen werden über e-mail getätigt. Einmal im Jahr versammelt sich die Gruppe an der Generalkurie, um sich über die aktuellen Probleme auszutauschen und dem Generalminister das Digestum zu überreichen. Es geht um juristische Reflexionn, die in einer Liste „alle juristischen Aspekte zusammenstellt, die die Konstitutionen und die OCG offen lassen. Man möchte sie dem nächsten Generalkapitel zur Bearbeitung präsentieren“ (Brief des Generalministers, mit dem die Gruppe eingesetzt wurde).

Es ist ein sympathischer Gedanke, wenn wir an den „casus belli“ erinnern, der den  Anstoss zur Einsetzung dieser Gruppe gegeben hat. Der Generalminister, Br. Mauro, hatte die Frage aufgeworfen, welcher juristischer Stand den Generalkustodien zukomme. Am Treffen von 2016 hat die Gruppe sich bemüht, ein Modell für ein Statut der Generalkustodie zu umschreiben (Konst. 136,6). Ebenso wurde die Kompetenzverteilung zwischen Provinzialminister und Kustos näher bestimmt. Das vollzieht sich nun in zwei Vorgängen: Der Provinzialminister übergibt dem Kustos in schriftlicher Form die Delegationen (Konst. 136,6) und das Statut (Konst. 136,8). Anlässlich des kürzlichen Treffens der Höheren Oberen für Bildung in Frascati zeigte sich, dass das von den Satzungen für diesen Bereich Festgelegte nur wenigen bekannt ist. Ein Nichtwissen, das leicht zu Problemen in der Leitung führt. Die Arbeit geht weiter….

Br. Antonio Belpiede OFMCap, Generalprokurator

Sieh die noch reichere Fotogalerie

Letzte Änderung am Dienstag, 18 Juli 2017 17:58