Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 2:18 PM CEST, Aug 11, 2020

Geistliche Exerzitien der Generalkurie

Assisi. Die geistlichen Exerzitien für die Angehörigen der Generalkurie der Kapuziner in Rom bilden einen festen Punkt im Ablauf des Jahres. Dieses Jahr wurde als Ort für die Exerzitien Assisi bestimmt. Eine bessere Wahl hätte man kaum treffen können. Denn in Assisi lebte der Poverello und hier spricht alles von ihm, alles weist hin auf ihn. Für jeden Franziskaner ein idealer Ort zu hören und zu beten.

Hier in der Domus Laetitiae, dem Spiritualitätszentrum der umbrischen Kapuziner, das kürzlich von Grund auf renoviert wurde, fand die Gruppe der 25 Brüder aus der Kurie vom 17. - 22. März für die geistlichen Exerzitien dieses Jahres gastfreundliche Aufnahme. Als geistlicher Begleiter war Br. Caetano La Speme, 44 Jahre alt, beauftragt. Er ist Provinzialminister der Provinz Syrakus und Spezialist in biblischer Theologie. Kompetent und mit Tiefgang, mit elegantem Stil und mit klarer und ruhiger Stimme hat er seine Aufgabe aufs Beste erfüllt. Die täglichen Meditationen folgten ganz dicht Impulsen des Evangeliums. Immer wieder liess er neue Seiten in der Heiligen Schrift aufschlagen; seine Interpretationen waren klug, originell und immer aktuell.

Leitfaden war dabei der Stil Jesu: es ging darum, sein Wort zu hören, vor allem das Wort einiger Passagen der Evangelien.

Auf dem Weg mit Jesus auf den Strassen des Menschen; Jesus und der andere: den einen trifft Jesus fast zufällig, den anderen mehrfach und der andere wird ihm zum Bruder im alltäglichen Leben; das Gebet: das Gebet Jesu, das Gebet des Franziskus, unser Gebet; die Begegnung Jesu mit den Leidenden: Krankheit gehört zur Erfahrung jedes Menschen, sie gehört zu uns, zu unseren Brüdern, zu  unseren Lieben, zu unseren Freunden. Jesus und seine Beziehung zu den Armen: was hat er von den Armen gesagt und wie war seine Beziehung zu ihnen; Jesus und die Konflikte: viele Personen stehen auch in den Evangelien im Konflikt (zum Bsp. Marta und Maria); die Gründe der Konflikte (in erster Linie der Neid). Die Erfahrung des Franziskus, greifbar in einigen seiner Texte. Man braucht nur diese Titel zu lesen, um die Schönheit dieser geistlichen Exerzitien zu erfassen; die Teilnehmer werden noch lange daran denken.

Um die Vorträge des Predigers in ihrem Gehalt zu erfassen, ergab sich die Gelegenheit, die besonders bedeutsamen Orte des hl. Franziskus zu besuchen: Das Eremo in den Carceri, Rivotorto, Heilige Maria von den Engeln, San Damiano, die Basiliken des Heiligen Franziskus und Santa Maria Maggiore, usw. Jeder Ort mit seinem eigenen Impulsen und dem Reichtum seiner geistlichen Schätze bildete einen Kontrapunkt für die tägliche Meditation.

Der Aufenthalt in der Domus Laetititae war eine Zeit der Freude und des Friedens; dieser Ort führt einem ganz instinktiv dazu, den Herrn mit dem Heiligen Franziskus („Laudato si mi` Signore!“) zu loben, dazu verhalf auch die Schönheit der Landschaft, die man von hier aus in sich aufnehmen konnte.

Darüber hinaus hat die ausserordentliche Freundlichkeit des Personals dafür gesorgt, dass jeder sich wie zu Hause fühlen konnte. Dem Personal möchten alle Teilnehmer ganz herzlich danken; sie alle möchten sie herzlich und brüderlich umarmen.

Letzte Änderung am Dienstag, 26 März 2019 19:37